Jan Wagner

Geboren 1971 in Hamburg, studierte Jan Wagner Anglistik in Hamburg, Dublin und Berlin, wo er mit einer Magisterarbeit über die jüngste Generation anglo-irischer Lyriker abschloss. 1995 startete er mit Thomas Girst die Herausgabe der Lyrikschachtel „Die Außenseite des Elementes“, einer literarischen und grafischen Loseblattsammlung. Seit 2001 ist Jan Wagner freier Schriftsteller, Herausgeber und Übersetzer aus dem Englischen und Amerikanischen. Seine Gedichte wurden in zahlreichen Anthologien (u. a. „Der Große Conrady“) und Literaturzeitschriften („Akzente“, „Bella triste“, „Zwischen den Zeilen“) veröffentlicht. Eine repräsentative Bestandsaufnahme deutschsprachiger Gegenwartslyrik ist „Lyrik von Jetzt. 74 Stimmen“ (2003) und „Lyrik von Jetzt 2“ (2008, jeweils mit Björn Kuhligk). Als Kritiker schreibt Wagner für die „Frankfurter Rundschau“ und andere Zeitungen sowie für den Rundfunk. In der Übersetzerwerkstatt stellt er sein „work in progress“ mit Gedichten von Simon Armitage vor (vgl. www.simonarmitage.com). Simon Armitage (geboren 1963) veröffentlichte zahlreiche Gedichtsammlungen sowie Arbeiten für Film, TV, Theater und Radio. 1999 verfasste er das 1.000-zeilige Millennium-Gedicht „Killing Time“. (A. LS.)

Teilnahme in den Jahren: 2010
Bearbeitete Themen: Gedichte
Übersetzte Sprachen: Englisch
Übersetzte Autoren: Charles Simic, Dan Chiasson, James Tate, Matthew Sweeney, Michael Hamburger

Auszeichnungen u. a.: Förderpreis für literarische Übersetzungen der Stadt Hamburg (1999), Hamburger Förderpreis für Literatur, Hermann-Hesse-Förderpreis (2001), Arbeitsstipendium des Deutschen Literaturfonds (2002, 2009), Stipendium Künstlerhaus Edenkoben (2002), Heinrich-Heine-Stipendium Lüneburg, Mondseer Lyrikpreis, Anna-Seghers-Preis (2004), Ernst-Meister-Preis für Lyrik (2005), Stipendium der Deutschen Akademie Rom/Casa Baldi (2007), Max Kade Writer-in-Residence am Department of German Language and Literatures in Oberlin, Ohio/USA (2008), Wilhelm-Lehmann-Preis (2009).